Kuchen auf Vorrat

Vor einiger Zeit hab ich mir den Thermo Mix gekauft und ich bin voll zufrieden damit. Auf einem Kundenkochen hab ich ein ganz tolles Rezept für „Kuchen auf Vorrat“ kennen gelernt… (kann man auch ohne den Thermo Mix machen).

Weil mich schon mehrere Freundinnen gefragt haben, wie das geht, möchte ich euch heute einen kleinen Artikel darüber schreiben. Ich wünsch euch viel Spaß beim lesen und evtl nachbacken!

Ich hab gestern den Zitronenkuchen gemacht, es geht aber auch mit einem Marmorkuchen- oder Russischer Zupfkuchenrezept usw. … der Vorteil von dieser Back-Art ist, dass ihr den Kuchen bis zu 6 Mt. aufheben könnt und somit immer einen kleinen leckeren saftigen Kuchen zur Hand habt, wenn mal spontan 2 oder 3 Leute vorbei kommen.

Eine Garantie kann ich euch auf die 6 Mt. leider nicht geben, denn solang hält der Kuchen bei uns meistens nicht 🙂 aber laut dem Thermomixdamen soll das schon stimmen.

Zutaten:

300g Mehl, 300g Zucker, 1 Pck Vanillzucker, 1 Pck Backpulver in den Mixtopf geben 8sec. Stufe 4

4 Eier, 150g Sonnenblumenöl, 150g Mineralwasser mit Kohlens., 15g Zitronensaft, 1Fl Zitronenaroma zugeben 1,5 Min. auf Stufe 4 verrühren.

Dann den Teig in die 8 Einweckgläser füllen (am besten nur zur Hälfte voll machen weil der Teig geht ja noch auf). Ab in den Ofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten.

Ich hab noch so alte Leberwursteinweckgläser im Keller gefunden, die eignen sich dafür hervorragend, man kann sich aber natürlich auch neue Gläser kaufen. (Achtung: den Gummi bitte nicht mit in den Ofen schieben)

Wenn der Teig dann fertig ist, muss der Gummi – am besten mit Kochhandschuhen – draufgemacht werden, Glas verschließen und wichtig: das Glas auf den Kopf stellen.

Dann lasst ihr den Kuchen abkühlen und fertig ist der „Kuchen auf Vorrat“.

Viel Spaß damit und ich würde mich über eure Berichte in meinen Kommentaren freuen!

17 Kommentare zu „Kuchen auf Vorrat

  1. jetzt hab ich meinen TM schon 2,5 Jahre, aber davon hab ich noch nie was gehört oder gelesen… was für ne klasse Sache.
    Leider hab ich keine Einweckgläser zu Hause, da muss ich glatt mal schaun wo´s welche gibt damit ich das auch machen kann, das ist nämlich ne klasse Sache. Danke dir für diesen Tipp.

    einen schönen Sonntag
    Simi

    Liken

  2. Hallo Mädels, danke für euren Kommentar.

    Tanja, ich denk, da kannst jede Größe hernehmen…wichtig, nur zur Hälfte voll machen. Ich hab die „Leberwurstgläser“ mir 300g hergenommen aber beim Ikea gibts z.B. auch ganz tolle Einweckgläser… hab ich letztens gesehen.
    Lg. Bianca

    Liken

  3. Bin zufällig auf Deine Seite gestoßen, durch Pintrest um genauer zu sein.Ich finde dies ganz einfach nach zumachen.Ich habe keinen TM, kann ich es auch im Ofen backen.?Schönes Wochenende.

    Liken

  4. Moin!

    Bei den Gläsern unbedingt darauf achten, dass man den Kuchen auch stürzen kann…
    Klappt auch wunderbar als Rosinenkuchen, danke für Dein Rezept!

    Liken

  5. Hallo Bianca,
    ich würde dein Rezept gerne nachbacken. Kann ich statt der Einweckgläser auch ganz normale Schraubgläser (von Marmelade z.B.) nehmen?
    Liebe Grüße Eileen

    Liken

  6. Hallo Bianca,
    das ist echt ne coole Sache. Werde ich auch unbedingt ausprobieren. Bekommt man nachher den Kuchen auch leicht wieder raus, oder sollte man die Gläser vorher lieber etwas einfetten?

    LG Elena

    Liken

  7. Hi Elena, du hast recht, wenn du die Gläser vorher einfettest geht der Kuchen bestimmt noch besser raus aber ich geh immer mit dem Messen innen drin einmal rum und dann geht er auch gut raus. LG

    Liken

  8. Das funktioniert auch mit Schraubgläsern, einfach mit Handschuhen zuschauben, wenn sie heiß aus dem Ofen kommen. Mit Sturzgläsern von Weck geht es am Besten. Bei den heißen Gläsern die Deckel mit Gummi drauf und Klammern drüber. Fertig. Die Ränder der Gläser müssen aber sauber sein. Mit den im Foto gezeigten Gläsern mit Deckel habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Glas des Deckels im Ofen gesprungen. Bei Zitronenkuchen verliert nach 3 Wochen sein Aroma. Gruß Hanne

    Liken

  9. Mache diese Kuchen schon einige Jahre. Auch nach vier Monaten war er noch sehr lecker.Habe diese schon für eine Seniorenfeier (70 Gläser) gemacht. Die Resonanz war sehr positiv.

    Liken

  10. Vielen Dank für den Tipp, hat prima geklappt! Ich habe aber bei meinen Gläsern vorher das alte Etikett abgeweicht, das sieht einfach schöner aus, wenn auf dem Kuchenglas nicht „Leberwurst“ draufsteht ; o)
    Liebe Grüße, Lissi

    Liken

  11. Prima Idee mit den Weckgläsern, werde ich morgen sofort ausprobieren. Es juckt schon in den Fingern. Einen TM habe ich zwar nicht aber warum sollte es nicht auch mit herkömmlichen Mitteln gehen und dann ab in den Backofen.
    Danke für die Anregung. Lilo

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: